Foto: Sanders

Antwerpen vor Chemnitz: „Ich will das Spiel gewinnen!“

Viel Spannung verspricht das vorletzte Auswärtsspiel der Saison beim Chemnitzer FC nicht mehr, für beide Mannschaften sind die Würfel in der 3. Liga schon gefallen. Während die Preußen sich mit guten Leistungen wieder rechtzeitig von der gefährlichen Zone verabschieden konnten, hat das Abstiegsgespenst die Himmelblauen in dieser Saison erwischt und der Gang in die Regionalliga ist unabwendbar. Abschenken wollen die Münsteraner diese Partie aber keinesfalls, wie Cheftrainer Marco Antwerpen betont: „So lange bin ich ja auch noch nicht da. Ich bin voll motiviert und will die Spiele gewinnen!“

Im Auswärtsspiel bei Fortuna Köln haben die Adlerträger gezeigt, dass sie auch im scheinbar ziellosen Saisonendspurt richtig Gas geben können. Daran wollen sie jetzt, vor allem nach dem schwachen Auftritt im Heimspiel gegen Halle, wieder anknüpfen. „Es geht darum, wer am Sonntag auf dem Platz die höhere Motivation zeigt. Im Training haben sich mehrere Jungs aufgedrängt“, fährt der Fußballlehrer mit einem guten Gefühl nach Chemnitz. Los geht’s für den Adlertross, nach einer Trainingseinheit am Morgen, gegen Mittag. Dann wartet die zweitweiteste Auswärtsreise der Saison auf die Preußen.

Personelle Situation

Größere Verletzungsmeldungen gibt es vor dem Auswärtsspiel beim CFC nicht, ein paar Veränderungen im 18er-Aufgebot aber schon: Während Fabian Menig seine Gelbsperre abgesessen hat, wird Martin Kobylanski wegen seiner fünften Gelben fehlen. Ebenfalls nicht mit im Bus sitzen, neben den Verletzten Michele Rizzi und Danilo Wiebe, wird Stephane Tritz, der erkrankt ist. Wiederum mit nach Sachsen reisen werden Jannik Borgmann, der letzte Woche in der U23 gespielt hat, und Sebastian Mai, der seine Sache im Training gut macht, wie der Preußencoach berichtet. Nach seiner langen Leidenszeit ist es wieder die erste Kader-Nominierung für den Innenverteidiger.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////