Die Preußenspieler mussten bei der Auftaktveranstaltung eine Menge Autogramme schreiben. Foto: SCP

„Klasse Gemeinschaft“ – Kant-Gymnasium wird 15. Partnerschule

Mit welcher Leidenschaft und Begeisterung sich der SC Preußen 06 e.V. Münster in den Schulen des Münsterlandes engagiert, unterstreicht die immer weiter steigende Zahl an Partnerschulen. Die 14. Partnerschaft wurde gerade erst besiegelt, da reiht sich auch schon die 15. nahtlos ein. Das Immanuel-Kant-Gymnasium aus Hiltrup startete im Rahmen einer gelungenen Veranstaltung die Zusammenarbeit mit dem Drittligisten.

schulpartnerschaft_kant_gymnasium (2) - KopieDas Gymnasium wollte nicht nur eine Urkundenübergabe, sondern einen feierlichen Rahmen bieten und lud zu einem Besuch in die Aula. Die Klassen fünf bis acht warteten bereits gespannt auf die Preußenspieler Felix Müller und Chris Philipps sowie auf Geschäftsführer Carsten Gockel und empfingen sie mit tobendem Applaus. „Natürlich können wir mit Spielern zu euch kommen und bestimmt auch eine Stunde Fußball unterrichten – schließlich ist das unsere Kernkompetenz. Doch auch Themen die nicht unmittelbar mit dem Fußball zusammenhängen, wie der Umgang mit Rassismus oder eine gesunde Ernährung liegen uns am Herzen. Auch da möchten wir uns mit unserer Erfahrung einbringen“, möchte Carsten Gockel, Geschäftsführer und Sportvorstand bei den Preußen, auch diese Partnerschaft mit Leben füllen.

In einer anschließenden Fragerunde standen die Adlerträger den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort. Der Höhepunkt der Veranstaltung sollte aber noch folgen: In der Mitte der Aula war ein Fußballtennis-Feld aufgebaut. Zunächst spielten sich die beiden Profis ein paar Bälle zu, ehe sie sich mit jeweils zwei Schülern verstärkten und eine kleine Partie ausspielten. Bei stimmungsvoller Musik und jeder Menge gute Laune hatten alle Beteiligten sichtlich ihren Spaß an dem Spiel. Als Abschluss der absolut gelungenen Einstandsveranstaltung verteilten die beiden Preußenakteure noch fleißig Autogramme, wobei sie bei der großen Nachfrage kaum hinterherkamen. Strahlende Kids verließen die Aula und der erste Einstieg, in eine hoffentlich erfolgreiche Kooperation, war geschafft.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////