Ausschnitt Buchcover „Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich“

Lesung mit Ansgar Brinkmann und Peter Schultz

Preußenfans muss man es nicht erklären: Ansgar Brinkmann ist „der weiße Brasilianer“ und „Deutschlands letzter Straßenfußballer“. Schließlich hat er nicht nur bei TeBe Berlin, Arminia Bielefeld, Dynamo Dresden, Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und VfL Osnabrück, sondern vor allem auch beim SC Preußen Münster die Asse geflemmt. Bekannt ist er aber auch, weil er niemals ein Blatt vor den Mund nimmt. Und genau das zeichnet seine erfolgreiche Radiosendung „Der weiße Brasilianer“ im WDR aus: Brinkmann spricht Klartext. So behandelt er in kurzen Beiträgen die wichtigen Themen rund um den Fußball und erzählt dabei viel von seinen persönlichen Erfahrungen.

brinkmannDies tut er nun am Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 19:06 Uhr live und in Farbe in der Preußenkneipe „Nordschänke“ (Kanalstraße 40, Münster) – gemeinsam mit Peter Schultz, 1LIVE-Moderator und Autor des im Werkstatt Verlag erschienenen Buches „Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich“. Zu erwarten sind ziemlich abgedrehte Geschichten aus dem Leben dieses Ausnahmekickers, aber auch aus der verrückten Welt des Profifußballs.

Gastgeber der Veranstaltung ist der FANport Münster, das sozialpädagogische Fanprojekt der Outlaw gGmbH. Gemeinsam mit den anderen Fanprojekten in NRW und ihrer Landesarbeitsgemeinschaft (LAG, www.lag-fanprojekte-nrw.de) wurde 2016 die nun jährlich stattfindende Reihe „Fußball-Kulturtage NRW“ erdacht. Diese Veranstaltungsreihe genießt inzwischen unter eingefleischten Fußballfans zwischen Aa, Lippe, Rhein und Ruhr viel Anerkennung, da interessante Vorträge, Theatervorführungen, Lesungen und Filmveranstaltungen an zum Teil ungewöhnlichen Orten, wie in Kabinentrakten großer Stadien, im „Pütt“ oder in Kultkinos und –kneipen durchgeführt werden.

Bei der Lesung in der Nordschänke ist der Eintritt frei, der Einlass ist bereits ab 18 Uhr. Nur frühes Erscheinen sichert einen (guten) Platz. Weitere Infos: www.fanport-muenster.de

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////