Imke Daalmann dominierte im Dreisprung der U 20 trotz kranheitsbedingt mäßiger Leistung. Foto: Austermann

Nur ein kleiner Kreis gesund und munter: Drei NRW-Medaillen für die Preußen-Athleten

Die NRW-Meisterschaften hatten etliche Leichtathleten des SC Preußen 06 e.V. Münster im (Hallen-)Plan. Nicht jedem Startwilligen war das Dabeisein aber auch vergönnt. Diverse Infekte rissen die Gruppe auseinander. Mit je einem ersten, zweiten und dritten Rang kehrten der Tross trotzdem aus Dortmund heim. Und mit wichtigen Erkenntnissen.

Preußentrainer Frank Bartschat musste erkrankt passen, seine Gattin Elke Bartschat kümmerte sich an beiden Tagen um die wenigen wirklich Gesunden. Florian Hornig und Lukas Genenger reisten gar nicht an, andere stoppen ihr Weitermachen nach zwecklosen Versuchen vor Ort. „Unser Abschneiden war unter diesen sehr ungünstigen Vorzeichen in Ordnung“, wertete die Preußen-Trainerin. „Allerdings mussten die meisten damit leben, ihr Potenzial nicht ausschöpfen zu können.“

Imke Daalmann ließ im Dreisprung erneut der Konkurrenz der U-20-Altersklasse kein Vorbeikommen. Und siegte mit vergleichsweise mäßigen 11,78 m. Ebenfalls grippemäßig belastet, kam sie im Weitsprung nicht wirklich voran. Im Weitsprung der Männer gab es Silber durch Matthis Leon Wilhelm mit 7,26 m und die gleichfalls gehandicapte Tabea Christ wurde Dritte im Weitsprung der Frauen (5,93 m). Luisa Bodem sprang in dieser Konkurrenz nur drei Zentimeter weniger weit als Fünfte.

Der U-20-Konkurrenz stellte sich die von Hemmnissen verschonte Sprinterin Frieda Breitkopf (Jahrgang 2000), die Vierte über 200 m wurde und in 25,70 Sekunden sowie als Fünfte über 60 m in 7,86 Sekunden jeweils neue Hallenbestzeiten erreichte und damit ihre viel versprechende Form dokumentierte.

Auf dem Weg zurück zur echten Wettkampfpraxis hat Weitspringerin Lena Malkus eine weitere wichtige Etappe gemeistert. Die 24-Jährige Studentin startete nach vielen Rückschlägen  – eine Tropen-Infektion und daraus resultierende Verletzungen – erstmals seit zweieinhalb Jahren in einer Einzeldisziplin. Über 200 m erreichte sie in 24,87 Sekunden den sechsten Rang. Die DM-Norm (24,80) wurde nur knapp verfehlt.

Für Lena Malkus ist jeder Start wichtig – ihr Körper erlaubt ihr wieder, Wettkampf-Belastungen aufzunehmen. Die deutsche (Weitsprung-)Meisterin von 2015 hat weitere Rennen im Kalender notiert, nämlich bei der Hallen-DM (17./18. Februar, ebenfalls in Dortmund). Als Weitspringerin will sie dann wieder im Sommer starten. „Dortmund tat ihr gut“, wertete Elke Bartschat, zumal Lena Malkus schon in der Vorbereitung auf den Start überzeugte und ihren Weg ging – unbelasteter, als es zuvor möglich war.

Text: Austermann

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////