Judith Wessling nimmt sich die 400 m Hürden vor und will in Erfurt auch das 4 x 400m--Quartett anführen. Foto: SCP/Austermann

Preußen-Athleten reisen mit eigenen Zielen zu den Deutschen Meisterschaften

Im Erfurter Steigerwaldstadion werden Titel und Medaillen vergeben: Die Deutschen Meisterschaften am 8. und 9. Juli sind ein Höhepunkt im Leichtathletik-Sommer, denn viele wollen sich auf den Weg machen und die Weltmeisterschaften in London (4. bis 13. August) erreichen. Das Aufgebot des SC Preußen 06 e.V. Münster hat in Thüringens Landeshauptstadt eigene Ziele.

Die vornehmlich sehr junge Besetzung will die besonderen Rahmenbedingungen und die spezielle Atmosphäre nutzen, um der Karriere Erfahrungswerte beizufügen. Ein Trio geht in Einzeldisziplinen in dem Stadion an den Start, in den sich knapp zwei Wochen später die Drittligafußballer des Clubs der Meisterschaftspremie stellen.

Tabea Christ kann über 100 m und im Weitsprung mitmischen – gerade als Springerin will sie die Meisterschaftsabläufe verinnerlichen, die sie wenig später auf internationaler Ebene erwarten. Der Deutsche Leichthathletik-Verband (DLV) hat Tabea Christ und Björn Ole Klehn wie erwartet für den Weitsprung in sein Aufgebot für die U-20-Europameisterschaften (20. bis 23. Juli, Grosseto/Italien) berufen. Insgesamt werden 80 junge Leichtathleten die deutschen Farben vertreten. Klehn ist seiner Disziplin der einzige deutsche Starter.

Wegen der Abi-Feier der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium fehlt Klehn in Erfurt, auch Lukas Genenger räumt dem großen Schulabschluss Priorität ein. Eine 4 x 100-m-Staffel der Jungs stellt der SCP mithin nicht. Jonas Breitkopf konzentriert sich auf die 200 m und trifft „auf ein starkes Feld“, wie Preußentrainer Frank Bartschat weiß. „Jonas hat schon fast alles erreicht in diesem Sommer. Wenn er es packt, unter 21 Sekunden zu bleiben, hat er Endlaufchancen.“ Breitkopf empfiehlt sich als Dritter der U-23-DM und mit 21,21 Sekunden.

Judith Wessling hat die technisch anspruchsvollen 400 m Hürden im Visier und machte im Training einen guten Eindruck. An einem perfekten Tag kann sie den Endlauf erreichen. Sie wirkt als Startläuferin auch in der 4 x 400-m-Staffel mit, die mit ihrer Qualifikation eine SCP-Premiere und münsterische Seltenheit erreichte. Maren Silies, Frieda Breitkopf als Jüngste und Luisa Bodem komplettieren das fest nominierte Quartett. Die 4 x 100 m gehen die Preußen auch an, allein ist die genaue Besetzung noch ungewiss. „Allein Tabea Christ hat als Starterin ihren Platz sicher“, sagt Frank Bartschat. Lena Malkus steht auch parat für einen Teilabschnitt. In Erfurt wird am Samstag noch trainiert, ehe feststeht, wer Sonntag auf die Bahn darf.

Text: Thomas Austermann

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////