Tabea Christ setze erneut ein Ausrufezeichen. Foto: SCP/Austermann

Preußen-Duo gibt dem DLV die passende Vorlage für eine EM-Nominierung

Der deutsche Verband hat jetzt das Wort und wird in dieser Woche jene Leichtathleten benennen, die bei den U-20-Europameisterschaften im italienische Grosseto (20. bis 23. Juli) die Nationalmannschaft repräsentieren dürfen. Die beiden Weitspringer des SC Preußen 06 e.V. Münster, Tabea Christ und Björn Ole Klehn, haben klare Empfehlungen hinterlegt.

Mit den Besten ihrer Altersklasse und gegen wetterbedingte Widrigkeiten ging es bei der Bauhaus Junioren-Gala 2017 in Mannheim zur Sache. Tabea Christ (Jahrgang ’98) gewann den Wettbewerb mit 6,23 m und erfüllt damit zum vierten Mal die DLV-Norm. An ihre Konstanz kommt derzeit keine Konkurrentin heran. Die Bestmarke von 6,31 m lag für die junge Studentin nicht einmal außer Reichweite, aber wiederholt kämpfte sie wie alle gegen drehende Winde an, die schwerlich zu berechnen waren. Zwei weitere Sprünge über sechs Meter gelangen ihr in einem großen Teilnehmerinnenfeld. Ein Elektronik-Aus sorgte zudem für eine lange Unterbrechung.

Klehn (Jg. ’98) bleibt der einzige U-20-Youngster, der die Norm (7,55) bisher gepackt hat. In Mannheim wurde er Dritter mit 7,34 m, von der Weite her gleichauf mit Dresdens Simon Zienert, der die im Direktvergleich bessere zweitbeste Leistung bot. Gewinner Marcel Cymcyk aus Ulm haute die Siegerweite von 7,52 m im letzten Versuch raus. Aber auch er blieb knapp unter der zur EM geforderten Marke. „Björn hatte einen sehr guten letzten Versuch, der knapp ungültig war, aber sein Potenzial dokumentierte“, sagte Preußentrainerin Elke Bartschat, die nun gespannt und zuversichtlich auf die Veröffentlichung der EM-Starterliste wartet.

Im Michael-Hoffmann-Stadion hatte Imke Daalmann (Jg. ’99) zu kämpfen. Die zuvor von einer Sommergrippe gepackte und daher im Training gestoppte Dreispringerin erfuhr erst vor Ort, dass alle den Absprung aus elf Metern statt neun zu beherzigen hatten – entgegen der Ankündigung. Mit 12,22 m belohnte sich die Abiturientin, die nach dem Sommer ein Studium in Münster aufnehmen möchte. Erst seit 2016 geht Daalmann in dieser Disziplin an den Start und weist auf, wie veranlagt sie ist. „Dass Imke sich überwunden hat, spricht eine klare Sprache und wird künftig von großem Wert für ihre weitere Entwicklung sein“, lobte Elke Bartschat.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////