Klare Sache im ersten Test: Der SCP gewann mit 16:0. Foto: Peperhowe

Testspiel-Auftakt am Coppenrathsweg: 16:0-Erfolg über die DJK SV Mauritz

Bei der DJK SV Mauritz bestritt der SC Preußen Münster am Samstagnachmittag den ersten Teil des Testspiel-Doppelpacks an diesem Wochenende. Am Coppenrathsweg präsentierten die Adlerträger vor 450 Zuschauern nicht nur das neue Heimdress der kommenden Spielzeit, auch die Neuzugänge und Testspieler Niklas Thiel erhielten die Möglichkeit, sich erstmals zu zeigen. Eine weitere erfreuliche Nachricht war, dass Simon Scherder nach seiner langen Verletzungszeit wieder eine Halbzeit absolvieren konnte.

SC Preussen MünsterGegen den A-Ligisten brauchten die Drittliga-Kicker ein paar Minuten, um den eigenen Rhythmus zu finden und die erwartete Dominanz an den Tag zu legen. Nach 15 Zeigerumdrehungen fungierte Adriano Grimaldi dann als Dosenöffner und vollendete eine schöne Kombination über die rechte Seite. Nur fünf Minuten später erhöhte Martin Kobylanski mit einem sehenswerten Schuss in den linken Giebel. Ansonsten hatten die Preußen zwar viel Ballbesitz, der zwingende Zug zum Tor fehlte aber. So musste kurz vor der Pause eine Strafstoß herhalten, damit Michele Rizzi auf 3:0 erhöhen konnte.

Vier Wechsel zur Halbzeit

In der Halbzeit brachte Fußballlehrer Benno Möhlmann dann vier frische Kräfte und schob auf dem Rasenschachbrett die Figuren von links nach rechts. Und in Durchgang zwei wussten die Adlerträger auch wieder, wo das Tor stand. Erst schraubte Grimaldi kurz nach dem Seitenwechsel auf 4:0 (48.), ehe Danilo Wiebe mit einem satten Distanzschuss auf 5:0 erhöhte (52.). Jeron Al-Hazaimeh, der zu Beginn als linker Flügel agiert hatte, schnürte dann als gewohnter Linksverteidiger einen Doppelpack (60., 62.).

Mit der Zeit und den zunehmden Gegentreffer wurde auch die Gegenwehr der Gastgeber immer weniger, die Preußen machten aber keine Anstalten, einen Gang zurückzuschalten und die Treffer fielen weiter im Minutentakt. Der doppelte Grimaldi (66., 73.) und Lennart Stoll (71.) machten es zweistellig. Aber auch dann sollte nicht Schluss sein: Rizzi mit dem 11:0 und dann durfte Philipp Hoffmann sich auch noch in die Torjägerliste eintragen. Ein weiteres Mal Danilo Wiebe (82.) und drei Tore von Grimaldi (84., 88., 90.) sorgten für den 16:0-Endstand.

Die Aufstellung:

Schulze Niehues – Stoll, Mai, Schweers (Scherder, 46.), Menig (Tritz, 46.) – Thiel (Wiebe, 46.) – Hoffmann, Rizzi, Kobylanski (Braun, 46.), Al-Hazaimeh – Grimaldi

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////