Abiturient Björn Ole Klehn will in Mannheim so weit springen, dass die Europameisterschaft noch in den Sommerfahrplan eingebucht werden muss. Foto: SCP/Austermann

Über Mannheim zur Nachwuchs-EM: Preußen-Trio will den großen Sprung

Mit den Besten ihrer Altersklasse messen sich am Wochenende drei Leichtathleten des SC Preußen 06 e.V. Münster. Das Topereignis namens Bauhaus Junioren-Gala 2017 zitiert die besten deutschen U-20-Starter nach Mannheim und in ein national wie international stark besetztes Feld. Tabea Christ und Björn Ole Klehn versuchen im Weitsprung das Ticket für die U-20-Europameisterschaften im italienische Grosseto (20. bis 23. Juli) zu buchen. Im Dreisprung will Imke Daalmann attackieren, um den Nationalmannschaftseinsatz zu erlangen.

Eine Alterklasse höher setzten sich die beiden Weitspringer gerade erst bei der Deutschen Meisterschaft des U-23-Bereichs in Szene – Tabea Christ (Jahrgang ’98) als Dritte (6,21 m) und Abiturient Klehn (Jg. ’98) als Zweiter (7,54 m). Vier Zentimeter weiter ist er bereits in dieser Saison gesprungen, Tabea Christ hat 6,31 m als Bestmarke stehen. Niemand aus dem für Mannheim gemeldeten Feld hat mehr zu bieten. Die EM-Normen sind erfüllt und Klehn hat diesbezüglich sogar ein Alleinstellungsmerkmal, wenn er gegen sieben Konkurrenten antritt.

Im Michael-Hoffmann-Stadion kämpfen die Preußen um einen von je drei EM-Plätzen in der Disziplin. Der Verband will Leistungsbestätigungen sehen. Jeder Teilnehmer kann sich in Mannheim in den Fokus schieben – so sind Sieger und Zweiter sicher bei der EM, wenn sie das Nominierungskriterium erfüllen. Und die Preußen-Weitspringer verlassen sich nicht darauf, dass das niemandem gelingt oder dass sie die Norm bereits gepackt haben.

„Alle drei sind gut drauf“, sagt Preußentrainer Frank Bartschat, mahnt aber zur Vorsicht. „Jeder muss hellwach sein – auch die beiden, die die Norm schon gesprungen sind. An einem Tag kann jedem ein großer Satz gelingen. Auch den Gegnern. Überraschungen gibt es oft, damit müssen wir rechnen. Und Leistung zeigen.“

Die EM-Norm noch nicht erfüllt hat Imke Daalmann (Jg. ’99), die ihre Chance vor Ort am Samstag gegen vier deutsche Konkurrentinnen nutzen will. Ihre Saisonbestleistung von 12,51 m liegt 59 Zentimeter unter dem EM-Kriterium.

Text: Thomas Austermann

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////