Großes Foto: Fiona Wildemann, Bild im Text: Alisha Dermane Tiko Quellen: Austermann

Zwei Mädels für Preußen Münster: Leichtathletinnen streben Seite an Seite vorwärts

Das passte schnell und das passt noch immer: Die neuen Leichtathletinnen im SC Preußen 06 e.V. Münster, Fiona Wildemann aus Borghorst und Alisha Dermane Tiko aus Stadtlohn, die im Sportinternat Münster lebt, gehen gerne gemeinsam zur Schule und zum Training. Gute Voraussetzungen, um Seite an Seite die Pläne zu verwirklichen.

Fiona Wildemann, Jahrgang 2003, hat nach vier Jahren den TuS Germania Horstmar verlassen, den sie laut Trainerin Fenja Gude „mit viel Spaß und tollen Leistungen vertreten hat“, nachdem sie sechs Jahre lang in ihrer Heimatstadt für den TV Borghorst startete. Über das Stützpunkttraining in Münster bekam sie Kontakt zum SC Preußen – und zog dann den Wechsel konsequent durch. Denn auch ihre Schule ist seit dem Sommer eine andere, die NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium nämlich. Hierhin pendelt sie täglich. „Das hat alles bestens geklappt und ich habe auch noch immer den Kontakt zu meinen Freunden daheim“, sagte uns die Vielseitige.

Der Mehrkampf war früher ihr Programm. Jetzt nimmt sie „Hürden, Sprint und Staffel“ in den Fokus. „Ich kann beim SC Preußen mehr trainieren und das kommt mir entgegen. Denn ich trainiere wirklich gerne.“ Ihren Wunsch, den Mehraufwand zu leisten, unterstützt die Familie nicht nur mittels Fahrdienst. „Die letzte Entscheidung zum Wechsel blieb aber mir überlassen.“

„Ich bin sehr froh“

SCP_LA_Alisha Dermane TikoIn Alisha Dermane Tiko, Jahrgang 2002, hat sie schnell eine Freundin gefunden. Die gebürtige Gronauerin wetteiferte zuletzt für SuS Stadtlohn. 2017 wurde sie in den drei Wurfdisziplinen Diskus (30,67 m), Kugelstoßen (12,57 m) und Speerwurf (35,91 m) Dritte, Zweite und Erste der Westfalenmeisterschaften. Nach einer Probewoche Mitte 2017 entschloss sie sich zum Wechsel – aufs Sportinternat an der Salzmannstraße, aufs Pascal-Gymnasium und zum SC Preußen, für den sie seit Januar startberechtigt ist.

„Ich bin sehr froh, diese Entscheidungen getroffen zu haben. Ich habe mich sehr gut eingelebt und bekomme die Unterstützung, die ich brauche“, kann die 1,80 m große Athletin schon ein Zwischenfazit ziehen. „Ich habe in Münster schon viele nette Menschen kennengelernt.“ Preußens Disziplintrainer Thomas Brack lässt den neuen Schützling mit dem Diskus und dem Hammer ins Training, drinnen und draußen. „Der Diskus steht eher im Mittelpunkt, aber ich mag beides.“ Und am liebsten wäre es ihr, wenn sie im Juli bei den Deutschen U-18-Meisterschaften in Rostock dabei sein darf.

Text: Austermann

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////