0:1-Niederlage gegen den Spitzenreiter: U23 läuft gegen Wiedenbrück vergeblich dem Rückstand hinterher

Im Heimspiel gegen den Tabellenführer der Oberliga Westfalen kassierte die U23 des SC Preußen Münster am Sonntag eine knappe und unglückliche 0:1-Niederlage. Den Treffer des Tages erzielte Tim Geller bereits nach 20 Minuten, als er nach einem Eckball den Ball über die Linie beförderte. „In den ersten 20 Minuten waren wir nicht zu 100 Prozent da. Wir haben sicherlich nicht schlecht gespielt, aber da war Wiedenbrück uns in Sachen Aggressivität, Anlaufverhalten und Zug zum Tor überlegen. Dadurch haben sie sich das 1:0 zu diesem Zeitpunkt auf irgendwie verdient, das muss man so sagen“, ordnet Cheftrainer Sören Weinfurtner die Anfangsphase der Partie im Nachgang ehrlich ein.

In der Folge kam seine Elf aber besser ins Spiel. „In der zweiten Halbzeit haben wir, wie ich finde, die Partie klar dominiert. Wiedenbrück hatte in der Schlussphase zwar zwei, drei Konterchancen, in denen sie den Deckel hätten drauf machen können. Umgekehrt hatten wir aber auch einige hochkarätige Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Das wäre sicherlich, wenn man den Spielverlauf sieht, absolut gerecht gewesen“, ärgerte es den Übungsleiter, das erneut für die gezeigte Leistung am Ende nicht der entsprechende Lohn herumkam. „Wir haben es nicht geschafft, die Torchancen, die wir uns erarbeitet haben, zu nutzen. Sonst wäre deutlich mehr möglich gewesen.“

Dieses Manko begleitet die junge Mannschaft in den letzten Wochen, die immer wieder ansehnliche Leistungen auf den Rasen brachte, aber dennoch seit jetzt vier Spielen auf einen Sieg wartet. „Wir müssen es wieder schaffen, über 90 Minuten aggressiv und hochkonzentriert zu Werke zu gehen. Dann werden wir auch wieder Spiele gewinnen. So sind wir sehr vom Spielverlauf und vom Spielglück abhängig, das hat sich in den letzten Wochen gezeigt. Dafür sind die Teams in der Liga zu eng zusammen, als das du dich in einer Phase des Spiels zurücknehmen könntest. Aber wenn wir am Maximum agieren, sind wir für jede Mannschaft ekelig zu spielen.“ Mit diesem Wissen kann die U23, die aktuell auf Tabellenplatz sieben liegt, in Ruhe weiterarbeiten, dann werden auch die Ergebnisse in den nächsten Wochen wieder stimmen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////