Fotos: SCP LA

Arbeiten im Ferienort: SCP-Leichtathleten nutzen das Klima an der Südwestküste von Teneriffa

Sportler kommen gerne hierher, sind aber immer die Ausnahme im Ferienort Playa de las Américas.  An der Südwestküste Teneriffas quartieren sich erneut die Leichtathletinnen und -athleten des SC Preußen 06 e.V. Münster ein, die die günstigen Bedingungen auf der größten der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln voll ausnutzen.

Im Stadion des Städtchens tummeln sich aktuell noch 20 andere Athleten – man tritt sich nicht auf die Füße bei den vielen Einheiten, die täglich ab 8.45 Uhr zu absolvieren sind. Unweit des Drei-Sterne-Hotels Catalonia Oro Negro ziehen die Preußentrainer Elke und Frank Bartschat ein straffes Programm durch. Das äußere Klima – morgens locken bereits 26 Grad ins Freie – passt, das innerbetriebliche mithin auch. „Es liegt auf der Hand, dass die Stimmung steigt, wenn man so ideale Bedingungen vorfindet“, wertet Frank Bartschat. Dass sich die Athleten fernab der berühmten Partyzone tummeln, stört sie kein Stück.

scp_LA_teneriffa_2.jpgIm Stadion steht nahezu täglich zwischen 8.45 und 11.30 Uhr für die eine Gruppe Krafttaining auf dem Plan, dann folgt die nächste bis 13.30 Uhr. Nach dem Mittag geht es von 15 bis 17 Uhr für einen SCP-Teil weiter mit Technikeinheiten zu Sprint und Sprung, die andere Abteilung ist von 17 bis 19 Uhr aktiv. Da auch ein Physiotherapeut mitreiste, ist die Pflege der beanspruchten Körper garantiert. Nach dem Abendessen um 20 Uhr ist dann wirklich auch Feierabend. Freizeit tagsüber gibt es nach je fünf Einheiten für einen halben Tag und nach je zehn Einheiten für einen ganzen Tag. Bis zum 22. März ist das Trainingslager durchgetaktet.

Ein Experte in Sachen Schule hat auch zu tun, denn einige Preußen müssen sich vor Ort noch Klausuren stellen. Die liegen entweder im versiegelten Briefumschlag parat oder werden per Mail übermittelt. Nach getaner Arbeit unter Aufsicht werden die Anworten eingescannt und der heimatlichen Penne zugesendet.

Auch in diesem Quartier bekamen Preußenathleten schon Besuch, der sich nie anzukündigen pflegt: Morgens in der Frühe um 7.15 Uhr klingelten Vertreter der NADA, der „Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland“, an der Türe. „Das kennen wir ja längst und überrascht uns nicht. Da alle Athleten sauber sind, stört uns dieses Vorgehen kein Stück. Auf dem Niveau, auf dem wir uns bewegen, ist das Prozedere normal“, so Frank Bartschat.

Die unterschiedlich lange und mit unterschiedlichen Blessuren kämpfenden SCP-Athleten trimmen sich geduldig gen vollständiger Belastung. Das trifft auf Lena Malkus, Christoph Garritsen und Jonas Breitkopf zu, die die Wärme und die Bedingungen zu nutzen wissen. Und auch den Abstand zum normalen Alltag, der sie zuhause doch nur im Griff hätte.

Text: Thomas Austermann

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////