Foto: MW/SCP

Aus Sicherheitserwägungen geht Heimblock K am Samstag an den KSC

Dem letzten Heimspiel des SC Preußen Münster am Samstagnachmittag fiebern alle mit Spannung entgegen – vor allem aber die Anhänger des Karlsruher SC. Denn zwei Spieltage vor Schluss haben die Badener die Chance, sich vorzeitig den Aufstieg in die 2. Bundesliga zu sichern. Dafür muss der KSC nicht einmal in Münster gewinnen, wenn Wehen Wiesbaden zeitgleich gegen Osnabrück verliert. Mehr als 3.000 Karlsruhe-Fans haben nun angekündigt, nach Münster zu reisen, obwohl der 1.500 Zuschauer fassende Gästeblock längst restlos ausverkauft ist. Um dieser Menge an Auswärtsfans ohne gültiges Ticket Herr zu werden, wurde entschieden, den an den Gästebereich angrenzenden Block K vollständig für die Karlsruher freizugeben. Preußenfans, die bereits eine Karte für diesen Block haben, werden nun angeschrieben und auf andere Stadionbereiche verteilt. So soll die Sicherheit im Außenbereich des Preußenstadions gewährleistet, aber auch eine Vermischung beider Fanlager im Innenbereich verhindert werden.

„Mit Blick auf die Sicherheit aller Besucher, egal ob innerhalb oder außerhalb des Stadions, haben wir uns in enger Abstimmung mit allen beteiligten Kräften, unseren vereinseigenen Organen und den Fanbeauftragten zu diesem Schritt entschlossen. Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, dass diese Entscheidung nicht von allen Preußenfans positiv aufgenommen wird, unter dem Stichwort Gefahrenabwehr stehen wir als Veranstalter aber in einer ganz besonderen Verantwortung. Deshalb hoffe ich natürlich auf größtmögliches Verständnis“, begründet Bernhard Niewöhner, kaufmännischer Geschäftsführer beim SC Preußen, die Entscheidung, die den Verantwortlichen keineswegs leicht gefallen ist.

Alle Preußenfans, die gültige Tickets für den Block K haben, erhalten natürlich trotzdem Zutritt ins Stadion und dürfen sich in den übrigen Stehplatz-Heimblöcken verteilen. Auch an der Einlasssituation ändert sich durch diese Regelung nichts. Alle Gästefans werden über den Gästeeingang hereingelassen und über den Pufferblock in K geführt. Der Durchgang zum Block L wird geschlossen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////