Benjamin Schwarz feierte am Sonntag in der U23 sein Comeback. Foto: Sanders

Benjamin Schwarz feiert in der U23 nach elf Monaten sein Comeback

Er ist ein absoluter Kämpfertyp, der immer Vollgas gibt und sich für die Mannschaft aufopfert. Dadurch war Benjamin Schwarz in der letzten Spielzeit ein wichtiges Puzzleteil dafür, dass die Adlerträger letztlich doch souverän die Klasse gehalten haben. Dass der Linksfuß diese Qualitäten aber nicht nur auf dem Platz besitzt, hat er jetzt eindrucksvoll während seiner Verletzungszeit gezeigt. Elf Monate und zwei Operationen lag sein letztes Pflichtspiel zurück, jetzt am Sonntag hat sich Schwarz in der U23 zurückgemeldet. Der 31-Jährige, der zum Start der Wintervorbereitung erstmals wieder auf dem Trainingsplatz stand, kämpfte sich nach und nach zurück. „Es war ein schönes Gefühl, auch nach zwei, drei Wochen Mannschaftstraining am Stück sich das Zutrauen zu holen und zu schauen, wie weit bin ich. Fürs Erste war es ganz in Ordnung denke ich“, sammelte Schwarz als Linksverteidiger und als Sechser wieder erste Minuten Spielpraxis.

„Es freut mich natürlich für Benny, dass er jetzt auch zurück auf dem Platz ist und wieder Spiele bestreitet. Trainieren ist das eine, aber auch wieder Partien zu absolvieren, zeigt ihm, dass sich der lange Weg bis hierher ausgezahlt hat. Wir hoffen, er verdaut die 90 Minuten gut und es ist eine Art Startsignal, dass er weiter angreift“, ist auch Sportdirektor Malte Metzelder, der das Comeback live im AGRAVIS-Jugendstadion verfolgte, froh, dass Benjamin Schwarz den nächsten Schritt auf seinem Weg zurück gehen konnte. Und die Nummer 23 der Preußen durfte auch nach der Partie glücklich sein, der Körper zeigte keine größeren Reaktionen auf die Belastung, wie er selbst sagt. „Mir fehlt natürlich noch was, bis ich wieder bei 100 Prozent bin, aber das ist nach der Zeit ja ganz normal. Ich bin erstmal froh, dass ich nach den ganzen Geschichten und den zwei Operationen jetzt wieder bei diesem Stand bin. Das war kein leichter Weg, der viele Höhen und Tiefen hatte, aber ich habe mein erstes Spiel gemacht und kann jetzt sehen, wie es weitergeht“, will Benjamin Schwarz weiter hart arbeiten und wieder öfter auf dem Platz stehen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////