Lucas Cueto traf in der letzten Saison im Ostseestadion gegen Hansa Rostock, jetzt soll an der Ostsee der erste Auswärtssieg der Saison her. Foto: Sanders

Die Ostsee ruft: Bei Hansa Rostock soll der erste Auswärtssieg her

Die nächste weite Auswärtstour für den SC Preußen Münster steht bevor, am Freitagnachmittag werden die Adlerträger in Richtung Ostsee aufbrechen, um dort am Samstag (14 Uhr) auf den F.C. Hansa Rostock zu treffen. Auswärts haben die Münsteraner in dieser Spielzeit noch nicht die Leistungen abrufen können, die sie im eigenen Preußenstadion gezeigt haben, doch an das Ostseestadion werden die Preußen noch gute Erinnerungen haben. Mit 4:1 gewannen sie in der letzten Saison dort, dabei erzielte Rufat Dadashov in einem sehr guten Saisonspiel einen Dreierpack und Lucas Cueto besorgte in der Schlussphase den Endstand. Jetzt Samstag soll der erste Auswärtssieg dieser Spielzeit folgen.

Zu Beginn der Pressekonferenz warf Cheftrainer Sven Hübscher nochmal einen kurzen Rückblick auf das letzte Heimspiel gegen den KFC Uerdingen: „Wir hätten das Heimspiel gerne gewonnen, dann hätten wir zwei Punkte mehr auf dem Konto. Aus meiner Sicht waren wir näher am Sieg als an der Niederlage“, so das Fazit des Fußballlehrers, der gleich anschloss: „Jetzt wollen wir auch mal ein Auswärtsspiel gewinnen.“ Einfach wird die Aufgabe gegen die Hanseaten nicht, doch die Rostocker bleiben bisher noch hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Mit insgesamt fünf Punkten liegt die Kogge auf Rang 17. Immerhin vier davon haben sie im eigenen Stadion eingefahren.

„Hansa ist eine sehr kompakte Mannschaft, die tief steht und auch viele lange Bälle spielt. Vorne wollen sie dann ihr Tempo ausspielen. Zudem hat Rostock ein Heimspiel und wird in den ersten Minuten gleich Vollgas geben, darauf müssen wir uns einstellen“, hat Preußentrainer Hübscher sein Team bereits auf diese Auswärtspartie vorbereitet und betonte noch einmal: „Wichtig ist, dass wir auswärts auch mal ein Spiel gewinnen!“

„Das ist ein gutes Zeichen“

Bei einem Blick auf das eigene Personal sieht Sven Hübscher derzeit einen ordentlichen Konkurrenzkampf: „Die Spieler von hinten machen Druck, aber die Jungs, die auf dem Platz stehen, machen es einfach gut. Trotzdem drängen sich manche Jungs im Training so auf, dass ich am Überlegen bin, wie ich sie in die Startelf integriert bekomme, obwohl wir nah an einer Stammformation sind. Das ist ein gutes Zeichen.“ Weiterhin verletzt fehlen werden in Rostock die beiden Innenverteidiger Ole Kittner und Jannik Borgmann. Dafür wird Neuzugang Alexander Rossipal, der seit Dienstag im Mannschaftstraining ist, im 18er-Aufgebot für das Auswärtsspiel stehen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////