Philipp Hoffmann war unter der Woche angeschlagen, ist aber wieder im Training. Auch auf ihn wird es in Lotte ankommen. Foto: redido

Fokus auf Lotte: Nachbarschaftsduell am Montagabend

Auf den SC Preußen Münster wartet eine spannende Woche, die für jeden Preußenfan zwei echte Leckerbissen bereithält. Am Montagabend treffen die Adlerträger im Nachbarschaftsduell am Autobahnkreuz auf die Sportfreunde Lotte, am Samstag drauf empfangen die Münsteraner den VfL Osnabrück zum Derby an der Hammer Straße. Das verspricht jede Menge Spannung und zwei packende Duelle. Noch richtet sich der Fokus aber ausschließlich auf die bevorstehende Aufgabe am Montagabend (19 Uhr) im Frimo-Stadion.

Unter der Woche sorgte vor allem die personelle Situation für Stirnfalten bei Marco Antwerpen, am Freitagmittag konnte der Fußballlehrer aber schon wieder vorsichtig Entwarnung geben: „Mit Simon Scherder, Philipp Hoffmann, Ole Kittner und Rufat Dadashov hatten wir zu Wochenbeginn vier grippekranke Spieler, auch Tobias Rühle war angeschlagen, ihn mussten wir aber nicht aus dem Training nehmen. Die Jungs haben sich aber mittlerweile zurückgemeldet. Hoffmann und Kittner waren am Freitag wieder im Training, Scherder steigt am Samstag ein“, so der Coach, dessen Liste damit aber noch nicht am Ende war: „Jannik Borgmann plagt sich mit Oberschenkelproblemen herum. Dafür haben sich aber Max Schulze Niehues und auch Marian Prinz zurückgemeldet, damit entspannt sich die Situation auf der Torwartposition. Positiv stimmt uns auch, dass Danilo Wiebe wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert.“

Während die Preußen im Winter ihren Kader ohne Veränderungen beibehalten haben, waren die Sportfreunde mehrfach tätig auf dem Transfermarkt. Sechs Spieler haben den Verein verlassen, neun Neuzugänge haben die Lotteraner nochmal verstärkt. Für Marco Antwerpen spielen die Transfers aber eine untergeordnete Rolle: „Lotte hat ja keine Stammspieler abgegeben, das Gerüst ist schon so beisammen geblieben. Ihre Neuzugänge sind aber schon interessant, ein Justin Eilers ist natürlich ein Spieler mit einer hohen Qualität.“ Bleibt also abzuwarten, wie viele neue Kräfte am Montag in der Startelf des SFL stehen werden. Das Konzept, das Coach Nils Drube spielen lässt, wird es aber vermutlich nicht verändern: „Sie kommen über ihre Mentalität, hauen sich voll rein.“ Diese Einstellung müssen die Adlerträger dann auch wieder annehmen, um den eigenen Aufschwung weiter fortzusetzen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////