Stand im 200-m-Finale: Frieda Breitkopf. Foto: Austermann

Grippe plagt die Preußen-Athleten: Ein Trio stellt sich aber den U-20-Titelkämpfen

Zwangsweise machten die meisten Leichtathletinnen und -athleten des SC Preußen 06 e.V. einen mehr oder minder großen Bogen um die Hallenwettkämpfe. Die derzeit in hohem Ausmaß um sich greifende Grippe packte bei den beanspruchten und daher immer besonders gefährdeten Sportlern richtig zu. Ein Preußen-Trio stellte sich immerhin den Prüfungen bei der deutschen U-20-Meisterschaft in Halle an der Saale.

In der Sporthalle Brandberge wurde am Ende ein Fazit eingedenk der Umstände gezogen. Die Trainer Elke und Frank Bartschat wussten Resultate einzuordnen. „Wir sind ziemlich gebeutelt gestartet. Und haben dann noch das Beste daraus gemacht“, sagte der Preußen-Coach, der auf die halbe eingeplante Besetzung verzichten musste. Denn Lukas Genenger, Berenike Paul und Speerwerfer David Schepp mussten komplett passen.

Frieda Breitkopf (Jahrgang 2000) stellte sich der Doppelbelastung und erreichte über 200 m das Finale, weil ihr gleich im Vorlauf eine Hallenbestzeit – mit der zweitschnellsten Vorstellung überhaupt – auf dieser Distanz gelang. 24,88 Sekunden hätten ihr einen besseren Final-Platz als die enge Bahn eins einbringen können oder müssen. Dem Handicap aber stellte sich die Schülerin und erreichte in 25,16 Rang sieben. Über die 60 m (7,90 Sek.) schrammte sie knapp an ihrem Bestwert vorbei und verpasste den Endlauf.

Imke Daalmann (Jg. 1999) wagte sich, obschon ihr kranheitsbedingt einige technische Einheiten im Training fehlten, zuerst an den Dreisprung und schaffte mit 11,99 m aus dem ersten Versuch Platz sechs. 20 Zentimeter fehlten zu Bronze. Tags darauf saß im Weitsprung nach drei Versuchen nicht viel mehr drin, weil sie beim Absprung etliche Zentimeter verschenkte. 5,65 m bedeuteten Platz neun.

Neuzugang Florian Hornig (Jg. 2000) erreicht im Dreisprung 13,82 m. Nach dem Einspringen dauerte es eine gefühlte Ewigkeit bis zum Wettkampf. „Das ging zu Lasten des Athleten“, erkannte Frank Bartschat, dass „Florian den Faden verloren hat.“ Auf die Teilnahme am Hochsprungwettbewerb verzichtete man anschließend – die seit Wochen anhaltende Rückenproblematik foderte ihren Tribut. „Unter den Bedingungen war das alles okay bei dieser DM“, so Frank Bartschat.

Die beiden Trainer reisen jetzt vor ins Warme und richten im Quartier auf Teneriffa alles her, um am Samstag 17 von insgesamt 20 Preußen-Athleten begrüßen zu können. Ein Trio reist später nach ins Trainingslager, das auf drei Wochen ausgelegt ist. Mit Lena Malkus, die sich der Comeback-Vorbereitung im Weitsprung widmen wird, Jonas Breitkopf nach Mittelfußbruch sowie Christoph Garritsen nach überstandener Knie-OP sehnen sich drei Asse nach beschwerdefreiem Sport und gutem Klima.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////