Kapitän Simon Scherder und die Preußen wollen morgen den Karlsruher SC im eigenen Stadion schlagen. Foto: Sanders

Heimspiel gegen Karlsruhe: „Unangenehmste Gegner, den Karlsruhe erwarten kann“

Wenn der SC Preußen Münster und der Karlsruher SC am Samstag (13:30 Uhr) aufeinander treffen, dürfen sich die Zuschauer im Preußenstadion wohl auf eine spannende und unterhaltsame Partie freuen. Beide Mannschaften sind seit fünf Spielen ungeschlagen, beide spielen in den letzten Wochen groß auf. Und – wie schon im Hinspiel – treffen mit dem Tabellensechsten und dem Zweiten zwei spielstarke Teams aus dem oberen Tabellendrittel aufeinander. Seither haben es die Badener eben geschafft, sich in der Spitzengruppe festzusetzen, die Preußen führen gemeinsam mit Hansa Rostock das breite Mittelfeld der 3. Liga an. Jetzt gibt es am 37. Spieltag die Neuauflage des Duells, in dem die Adlerträger, gerade nach dem denkwürdigen Hinspiel, noch eine Rechnung offen haben.

„Wir sind zurzeit vermutlich der unangenehmste Gegner, den Karlsruhe erwarten kann. Wir sind definitiv gewillt, hier drei Punkte zu holen“, geht Cheftrainer Marco Antwerpen das Duell mit dem Aufstiegsaspiranten gewohnt positiv an. „Wir sind im Moment sehr, sehr dynamisch auf dem Feld und kommen mit unserem System richtig gut klar.“ Herschenken werden die Adlerträger im eigenen Wohnzimmer also gar nichts. Dass die Gäste dennoch aufsteigen können, auch wenn sie selbst in der Domstadt leer ausgehen, ist für den Coach eine Tatsache, die zum Fußball eben dazu gehört: „Natürlich ist das für uns nicht schön, aber das kann man sich ja nicht aussuchen. Wir konzentrieren uns auf unser Spiel.“

Fast alle fit, Akono wieder dabei

Beim Personal muss sich der Fußballlehrer keine großen Sorgen machen, bis auf Dominik Lanius stehen ihm alle Spieler zur Verfügung. Darüber hinaus kehrt Cyrill Akono nach erfolgreich abgeschlossener Mission bei der U19 ebenfalls zu den Profis zurück. Damit hat der Übungsleiter eine weitere Kaderoption und muss sich überlegen, wer am Samstag ins 18er-Aufgebot rutscht. Anstoß am 37. Spieltag in der 3. Liga ist bereits um 13:30 Uhr, alle Teams werden wieder parallel spielen. Die Stadiontore öffnen sich demnach auch eine halbe Stunde früher als sonst, um 12:00 Uhr.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////