Bis Montag bezieht der SC Preußen Münster sein Quartier im niederländischen Wageningen. Foto: MW/SCP

Idyllische Hanglage wird im Trainingslager zur Nebensache

Pünktlich um 10 Uhr setzte sich der Adlertross am Donnerstagmorgen mit dem Mannschaftsfbus in Bewegung, um zwei Stunden später im niederländischen Wageningen sein Quartier zu beziehen. Das Fletscher Hotel in der niederländischen Provinz Gelderland wird bis Montag Heimat des Drittligisten sein. Der Niederrhein zur einen Seite, zur anderen ein sehr gut gepflegter Rasenplatz inmitten eines Stadions, das das Herz jedes Fußballromantikers höher schlagen lassen würde.

25 Spieler – darunter auch die U23-Akteure Marius Mause, Fabian Kerellaj und Loris Deiters – sind dabei, dazu ein zehnköpfiger Stab aus Trainern, Physiotherapeuten, Betreuern und Verantwortlichen. Und da es im Kurztrainingslager weniger um die schöne Hanglage am Niederrhein, sondern vor allem um das Training geht, ging es am Nachmittag direkt raus auf den Platz. Gut 100 Minuten dauerte die erste Einheit bei sommerlichen, aber durchaus angenehmen Temperaturen, im ehemaligen Stadion des FC Wageningen, der dort aber keine Spiele mehr austragen kann. Weitere sechs mal werden die Adlerträger auf dem Platz stehen, um weiter alles für einen positiven Saisonstart zu tun.

Nicht mit ins Trainingslager reisen konnte Joel Grodowski, der sich im Testspiel bei der U23 von Borussia Dortmund eine Schulterverletzung zuzog. Am ersten Tag des Trainingslagers arbeiteten außerdem Naod Mekonnen (muskuläre Probleme) und Kevin Rodrigues Pires (Prellung nach BVB-Spiel) individuell, Lucas Cueto konnte wieder voll einsteigen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////