Am Sonntagvormittag nahmen die Adlerträger im Schatten des Preußenstadions das Training wieder auf. Foto: Sanders

Keine optimalen (personellen) Bedingungen beim Trainingsauftakt

Am Sonntagvormittag bat Preußencoach Marco Antwerpen seine Schützlinge zur ersten Einheit der Wintervorbereitung an die Hammer Straße, ehe in gut drei Wochen die 3. Liga wieder Fahrt aufnimmt. Typisches Münsteraner Meimelwetter mit Nieselregen und 8 Grad Außentemperatur erwartete dabei die überschaubare Trainingsgruppe, die sich gesund und fit aus dem Weihnachtsurlaub zurückmeldete. Tobias Rühle, Tobias Warschewski (beide grippaler Infekt) und Danilo Wiebe (Reha nach Kreuzbandriss) fehlten zum Trainingsauftakt, Geburtstagskind Niklas Heidemann arbeitete nach auskuriertem Muskelfaserriss noch individuell mit Physiotherapeut Christian Krabbe. Das waren wahrlich keine optimalen (personellen) Voraussetzungen.

Gut 90 Minuten dauerte die erste Einheit, die leider auch Martin Kobylanski nicht bis zum Ende erlebte. Nach einer halben Stunde musste der Zehner mit Wadenproblemen abbrechen und verschwand in den Katakomben des Preußenstadions. Der Rest der Truppe arbeitete zunächst mit Athletiktrainer Tim Geidies, ehe es mit dem Ball auf den Platz ging. Am Nachmittag steht dann eine Einheit der besonderen Art auf dem Programm. Spieler und Trainer werden geschlossen die WWU Baskets bei ihrem Heimspiel gegen Iserlohn in der Sporthalle Berg Fidel unterstützen – auf gute Nachbarschaft!

In der nächsten Woche stehen insgesamt sieben Einheiten auf dem Trainingsplan, dazu das Testspiel gegen Bayer Leverkusen am Freitag sowie die Jahreshauptversammlung am Sonntag.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////