Eine starke Partnerschaft (v.l.): Trainer Marco Antwerpen, Kapitän Simon Scherder, Projektleiter bei Jentschura Mirko Adorf und Physiotherapeut Christian Krabbe. Fotos: P. Jentschura

P. Jentschura – Ein starker (Regenerations-)Partner für den SC Preußen

Wer im Leistungssport erfolgreich sein möchte, darf den Fokus nicht nur auf ein intensives Training richten. Erst die körperliche Regeneration, die gezielte Entsäuerung und eine bewusste Ernährung machen eine langfristige Leistungssteigerung möglich und sind damit entscheidende Faktoren auf dem Weg zum Erfolg.  Das wissen auch die Spieler und Verantwortlichen des SC Preußen Münster und setzen daher seit 2012 mit P. Jentschura in den Bereichen Ernährung und Regeneration auf eine bewährte Partnerschaft. „Bei unserer Kooperation wollen wir nicht nur als Hersteller, sondern vor allem als Botschafter agieren und den Spielern dabei vermitteln, dass sowohl eine ausgewogene, basische Ernährungsweise, als auch die richtige Regeneration, ein wesentlicher Baustein für eine erfolgreiche Profikarriere darstellen“, erklärt Mirko Adorf, Preußen-Projektleiter und Leiter des Kundenservice bei P. Jentschura.

Um die erste Mannschaft des SC Preußen in der Vorbereitung auf die neue Saison zu unterstützen, hat jetzt die „Einkleidung“ der Spieler mit den Produkten von P. Jentschura stattgefunden. Hier wurde den Spielern zur Stärkung nach dem morgendlichen Training zunächst ein Snack aus TischleinDeckDich und MorgenStund’ geboten. Während sich sowohl die etablierten Spieler als auch die Neuzugänge selbst von dem Geschmack der Produkte überzeugen konnten, erhielten sie von Mirko Adorf eine Einführung zu der Wirkungsweise der Produkte und der zentralen Bedeutung einer ausgeglichenen Säure-Basen-Balance für die nachhaltige Leistungssteigerung. Hierbei ist es das Ziel, die Spieler mit dem nötigen Wissen zu versorgen, um ein langfristiges Bewusstsein für die Themen Gesundheit und Prävention zu erwirken. „Als ambitionierter Spieler kann man sich diesem Thema gar nicht früh genug widmen. Bei der hohen Konkurrenzdichte können vermeintliche Kleinigkeiten ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg sein“, erklärt Adorf.

Das Team zeigte sich dabei sichtlich überzeugt von den Produkten. Profi-Fußballer Simon Scherder ist Jentschura Pate und daher bereits bestens vertraut mit der Philosophie von P. Jentschura. Als klares Lieblingsprodukt nennt der Profi-Fußballer, der vor kurzer Zeit zum Kapitän der ersten Mannschaft ernannt wurde, den Hirse-Buchweizen-Brei MorgenStund’. „Morgens vor dem Training ist er ideal, denn mit Obst und Nüssen ist dieser schnell zubereitet, belastet nicht und bringt viel Energie“, so Scherder.

Doch nicht nur die Spieler des SC Preußen setzen auf die Produkte von P. Jentschura. Auch Christian Krabbe, der die erste Mannschaft als leitender Physiotherapeut betreut, setzt bei der Versorgung der Mannschaft auf die Wirkung des Körpersalzes MeineBase. Regelmäßige Voll- oder Fußbäder in der regenerativen basischen Lauge empfiehlt er den Spielern nicht nur nach dem Training oder nach Meisterschaftsspielen, sondern insbesondere auch im Fall von Verletzungen. „Es hilft gerade auch bei verletzten Spielern, etwa mit Sprunggelenksverletzungen. Hier unterstützt das Salz bei der Regeneration, indem es die Durchblutung fördert. Die Sehnen und Bänder können sich so schneller von der Verletzung erholen“, erklärt Krabbe.

Zum Schluss erhielt das gesamte Team noch die Möglichkeit, sich mit allen wichtigen Produkten von P. Jentschura einzudecken. Zusätzlich erhielt es noch Ratgeber mit weiteren nützlichen Informationen. So können die „Kicker“ sich auch nach der Veranstaltung näher mit der Philosophie von P. Jentschura und den Produkten auseinandersetzen.

Neben einem intensiven Training ist ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt der Schlüssel zum Erfolg. Die langjährige Partnerschaft zwischen P. Jentschura und dem SC Preußen zeigt, dass der Verein diese Erkenntnis verinnerlicht hat.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////