Es gab einiges Positives, das man aus dem Halle-Spiel mitnehmen kann. Foto: Sanders

Positive Vorzeichen vor dem Spiel gegen Bayern II

Am Samstagnachmittag (14 Uhr) trifft der SC Preußen Münster auf die U23 des FC Bayern München und darf sich dabei zum einen über eine deutlich gestiegen Ticketnachfrage, vor allem aber über die verbesserte Personalsituation freuen. Zirka 8.000 Zuschauer – darunter etwa 600 bis 700 Bayern-Fans – werden an der Hammer Straße erwartet, deutlich mehr als zuletzt. Die Haupttribüne ist bereits seit einigen Tagen ausverkauft, auch in Block K gibt es nur noch wenige Restkarten.

Auch personell gibt es positive Nachrichten: Maurice Litka (Gehirnerschütterung) und Heinz Mörschel (Erkältung) sind seit Donnerstag wieder im Mannschafttraining, auch Jannik Borgmann meldete sich nach überstandenen Zehverletzung zu Wochenbeginn zurück. Der 23-Jährige ist aber nach der etwas längeren Pause noch keine ernsthafte Option. Mitwirken kann außerdem Abwehrroutinier Simon Scherder, der seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat.

Und die Bayern? „Eine technisch sehr versierte Mannschaft, die stets darum bemüht ist, spielerische Lösungen zu finden“, weiß Preußentrainer Sven Hübscher und sieht durchaus Parallelen zu seinem eigenen Team: „Auch sie tun sich hin und wieder  mit der Härte in der 3. Liga schwer.“ Diesbezüglich hatte der SC Preußen in Halle aber einen großen Schritt nach vorne gemacht. “Wir müssen am Samstag die gleiche Einstellung an den Tag legen und von der ersten bis zur letzten Minute um den Sieg kämpfen.“

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////