Foto v.l.n.r.: Daniel Masuch (Preußen Allstars), PD Dr. Michael Böswald, Chefarzt der Allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin im St. Franziskus-Hospital, Robert Giebeler (Vorsitzender Förderverein Montessori-Schule e.V.), Bianca Sikorski (SC Preußen Münster), Siegmund Höing (Gebietsverkaufsleiter Warsteiner Brauerei sowie Vorstand SC Preußen Münster). Foto: SCP

Preußen Allstars spenden für den guten Zweck

Im Rahmen der Sommervorbereitung traf der SC Preußen Münster mit seinem aktuellen Kader in einem Benefizspiel auf seine Vorgänger. Ehemalige Vereinsgrößen und Kultkicker wie Benjamin Siegert, Daniel Masuch, Jens Truckenbrod, Patrick Huckle oder Aufstiegskapitän Stephan Kühne liefen noch einmal gemeinsam auf das Feld. Insgesamt kamen dabei 10.000 Euro für den guten Zweck zusammen, wovon jetzt jeweils die Hälfte von den Organisatoren an “Mehr Raum für Nähe” sowie die Montessori-Schule e.V. übergeben wurde.

Masuch: “Wir freuen uns sehr”

Die Idee zu diesem Benefizspiel entstand in den Reihen des Allstars-Teams, das sich dazu entschieden hatte, den gesamten Erlös für Kinder in Münster zu spenden. Auch der SC Preußen Münster beteiligte sich an der Spendenaktion, indem er auf die übliche Antrittsprämie verzichtete. „Wir freuen uns sehr, dass so viel Geld für die gute Sache zusammengekommen ist“, ist Daniel Masuch begeistert, der zusammen mit Benjamin Siegert und vielen Freunden das Benefizspiel ins Leben gerufen hatte. Dr. med. Michael Böswald, Chefarzt der Allgemeinen Kinder- und Jugendmedizin im St. Franziskus-Hospital, nahm die Spende entgegen: „Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Allstars, Preußen Münster und allen, die zu dem tollen Spendenergebnis beigetragen haben.“ Auch der Vorsitzende des Fördervereins der Montessori Schule zeigte sich begeistert über die hohe Spendensumme und die tolle Unterstützung, die somit den Kindern zugutekommt. Ein großer Dank geht auch noch einmal an alle Sponsoren, wie z.B. die Warsteiner Brauerei, die mit ihren Spenden dieses Events unterstützt haben.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////