Die anfängliche Zurückhaltung wich am Sonntag schnell großer Begeisterung. Foto: SCP

Preußen unterstützen WWU-Baskets bei packendem Heimsieg

Am Sonntagnachmittag wagten sich unsere Drittligaprofis auf bisher unbekanntes Terrain. Nach dem eigenen Trainingsauftakt am Vormittag statteten sie wenige Stunden später den WWU Baskets einen Besuch in der Sporthalle Berg Fidel ab und unterstützten sie bei ihrem Jahresauftakt gegen die Iserlohn Kangaroos. Dabei erlebten die Fußballer ein an Spannung kaum zu überbietendes Match in der Zweiten Bundesliga Pro B, das die Baskets nach einem Herzschlag-Finale mit 77:76 gewannen.

Im Fußball entscheidet oft nur ein Tor über Sieg oder Niederlage, im Basketball ist das seltener der Fall. Wenn der Siegtreffer dann auch noch wenige Sekunden vor Spielende gelingt, gibt es kaum noch ein Halten in der Halle. Diese Energie verspürten auch die Preußen, die nach anfänglicher Zurückhaltung schließlich genauso jubelten, wie die übrigen 2750 Zuschauer. In Bestbesetzung liefen die Adlerträger am Sonntag in die Halle ein: Spieler, Trainerteam, Funktionsteam, Sportdirektor, alle waren gekommen.

Selbst für den Halbzeitspaß waren sich die Jungs nicht zu schade, nahmen bei der Halftime-Challenge selbst den Ball in die Hand und warfen in einer festgelegten Zeit fleißig Körbe von verschiedenen Feldpositionen. Ole Kittner, Cyrill Akono und Marian Prinz traten an und schlugen sich mit 31 Zählern gar nicht schlecht. Ein großer Spaß für alle in der prall gefüllten Halle im Schatten des Preußenstadions.

Nach dem Erklingen der Schlusssirene trafen dann SCP-Sportdirektor Malte Metzelder und Baskets-Manager Helge Stuckenholz aufeinander, tauschten sich aus. Tenor: Beide Vereine können voneinander profitieren, gemeinsam mit den USC-Volleyballerinnen das Profil des Sportstandortes Berg Fidel stärken. Weitere Treffen sind geplant, und natürlich der Gegenbesuch der Basketballer bei einem Heimspiel der Preußen. Auf gute Nachbarschaft!

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////