Am Montagabend hatten die Jungs noch zusammen gefeiert, am Samstag wird Tobi Rühle nur die Daumen drücken können. Er fehlt krank. Foto: Sanders

Spitzenspiel gegen Halle: Heimserie weiter ausbauen

Der Abstand ist ungewöhnlich kurz, bereits fünf Tage nach dem 3:0-Heimerfolg über Eintracht Braunschweig steht das nächste Heimspiel im Preußenstadion an. Diesmal der Gast: Der Hallesche FC. Im Sommer hat Torsten Ziegner das Amt des Cheftrainers an der Saale übernommen und schaffte es in dieser kurzen Zeit, aus einer neu zusammengestellten Mannschaft ein Spitzenteam zu formen. Die Hallenser stehen aktuell mit 27 Zählern auf Platz sechs und wittern die Chance, mit einem Auswärtssieg am Samstagnachmittag an den Preußen vorbeizuziehen. Aber auch die Adlerträger haben allen Grund, selbstbewusst in das Spiel zu starten. Der souveräne Sieg am Montagabend war der jüngste Beweis für die zurückgewonnene Heimstärke der Münsteraner.

Seit fünf Spielen ist der SC Preußen Münster an der Hammer Straße mittlerweile ungeschlagen, die letzten vier Partien brachte das Team von Cheftrainer Marco Antwerpen sogar ohne einen Gegentreffer über die Bühne. Beeindruckende Zahlen, die aber im Spitzenspiel des 17. Spieltag keine Aussagekraft mehr haben werden. „Halle hat sich als Einheit gefunden und zeigt in seinen Spielen eine gute Mentalität. Sie haben auch keine große Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsspielen, das wird eine Aufgabe für uns werden“, weiß der Preußentrainer um die Qualität, auf die seine Schützlinge treffen werden.

Mehrere Ausfälle zu verkraften

Noch schwerer erscheint die Aufgabe angesichts der Personalsituation, denn gleich mehrere Spieler fallen für das Duell mit dem HFC aus. Abwehrchef Ole Kittner fehlt gelbgesperrt, Tobias Rühle fällt krankheitsbedingt aus und Rufat Dadashov hat sich bei seinem Einsatz gegen Braunschweig verletzt und fehlt ebenso wie Nachwuchstalent Cyrill Akono. Darüber hinaus ist auch der Einsatz von Moritz Heinrich noch fraglich, der 21-Jährige meldete sich am Donnerstag krank, wollte es aber am Freitag nochmal probieren. Gerade im Sturm entsteht dadurch eine Lücke, die es zu schließen gilt: „Wir werden jede Option durchgehen, wen wir vorne reinstellen können. Wir werden uns die Trainingsleistungen anschauen und dann entscheiden.“

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////