Fabian Hergesell, Dennis Grote und Torschütze Rogier Krohne bejubeln den Ausgleich zum 2:2 (Foto: René Penno)

Starke Moral und kämpferische Leistung bringen Punkt in Leipzig

Im Glutofen Red Bull Arena erkämpfte sich der SC Preußen 06 e.V. Münster trotz zweimaligem Rückstand ein 2:2-Unentschieden bei RB Leipzig. Benjamin Siegert kurz vor der Halbzeit und Rogier Krohne wenige Minuten nach seiner Einwechslung egalisierten jeweils die Führung des Liganeulings. Mit vier Punkten aus zwei Partien sind die Adlerträger gut aus den Startlöchern gekommen und rangieren in der Tabelle auf dem fünften Platz.

Trainer Pavel Dotchev hatte es angekündigt und er hielt Wort. Er sah keinen Grund die Startaufstellung im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen Wacker Burghausen zu verändern. Einzig im Spieltagsaufgebot gab es zwei Wechsel. Cedric Wilmes kehrte nach auskurierter Schulterverletzung wieder für Aziz Recep auf die Bank zurück, Zlatko Muhovic nahm den Platz von Michael Holt ein.

Kalte Dusche zu Beginn

Die Begegnung nahm mit dem Anpfiff von Schiedsrichter Thorsten Schriever direkt Fahrt auf. Die Adlerträger waren allerdings zunächst in der Defensive gefordert. Schlussmann Daniel Masuch musste bereits nach zwei Minuten das erste Mal eingreifen, nach schöner Hereingabe von RB-Kapitän Daniel Frahn stand sein Sturmpartner Yussuf Poulsen frei vor dem Preußen-Gehäuse, der 36-jährige Masuch behielt im Eins-gegen-Eins-Duell aber die Oberhand (2.).

KaraDie Preußen fanden nicht richtig in die Partie, Leipzig agierte aggressiver in den Zweikämpfen und ging nach sechs Minuten in Führung. Nach einem langen Zuspiel gewann Daniel Frahn das Laufduell gegen Dominik Schmidt, der nicht lang zögerte und den Ball aus 20 Metern im Tor unterbrachte (6.). Bei Temperaturen an die 35 Grad (zweimal pro Halbzeit unterbrach der Unparteiische für eine Trinkpause) hatten die Sachsen in der Folgezeit deutlich mehr von der Partie. Immer wieder sorgte das Sturmduo Frahn-Poulsen für viel Betrieb im Preußen-Sechzehner, dabei hatte die Dotchev-Elf Glück, dass die beiden Angreifer bei Möglichkeiten aus aussichtsreicher Position die Führung des Heimteams nicht ausbauten.

Siegert trifft

Mit der ersten zielstrebigen Aktion kamen die Gäste aus Münster kurz vor dem Halbzeitpfiff zum, zu diesem Zeitpunkt, überraschenden Ausgleich. Benjamin Siegert lief mit 30 Metern Anlauf auf die RB-Abwehr zu, setzte sich gegen die vielbeinige RB-Abwehr durch und tauchte frei vor dem von Fabio Coltorti gehüteten Tor auf. Mit dem Außenrist blieb der Rechtsverteidiger eiskalt – 1:1 nach 44 Spielminuten. Danach verschwanden die Protagonisten in die schattigen Kabinen.

Die Leipziger kamen erneut besser und mit viel Schwung in den zweiten Spielabschnitt herein. Nach wenigen Minuten und zwei Ecken für die Gastgeber bekamen die Preußen das Spielgeschehen aber besser unter Kontrolle und hatten jetzt wesentlich mehr Ballbesitz als noch im ersten Durchgang. Durch breiteres Spiel konnten die Hausherren ihr gefährliches Pressing nicht wie gewohnt ausüben. Dennoch waren es die Leipziger, die das nächste Tor setzen konnten. Anthony Jung  setzte sich auf der linken Seite gegen Bennie Siegert durch, setzte den eingewechselten Carsten Kammlott in Szene, der den Ball in den Rücken der Abwehr spielte. Aus dem Rückraum startend schob Bastian Schulz die Kugel aus zehn Metern ins leere Tor ein (59.).

Mit großer Moral zum Ausgleich

Durch den Rückstand mussten die Münsteraner von nun an mehr Risiko gehen, waren weiterhin bemüht, erarbeiteten sich wieder ein Übergewicht und belohnten sich in der 75. Minute mit dem Ausgleich. Nach einem schönen vorgetragenen Angriff über Marcus Piossek und Matthew Taylor flankte Fabian Hergesell mustergültig in die Mitte, wo Joker Rogier Krohne aus kurzer Distanz einköpfte (78.). In der Schlussphase hatten die Adlerträger das Spiel im Griff, den zu Beginn der Partie mit aggressivem Pressing agierenden Gastgebern fehlte die Kraft.

Am Ende blieb es beim 2:2, mit dem die Preußen nach zweimaligem Rückstand zufrieden die Heimreise antreten können. Sie haben große Moral und Kampfgeist an den Tag gelegt und sich somit den einen Punkt im ersten Auswärtsspiel der Saison verdient.

In der nächsten Woche empfangen die Adlerträger in der 1. DFB-Pokalrunde im heimischen Stadion den FC St. Pauli. In zwei Wochen gastiert dann RW Erfurt zum nächsten Ligaspiel in der 3. Liga an der Hammer Straße.

 

Zahlen zum Spiel:

Leipzig: Coltorti – Mueller (83. Thomalla), Hoheneder, Willers, Jung – Fandrich (69. Judt), Kaiser, Rockenbach (56. Kammlott), Schulz – Poulsen, Frahn

Münster: Masuch – Siegert, Schmidt, Kühne (65. Halet), Hergesell – Piossek, Truckenbrod, Bischoff, Grote – Kara (74. Krohne), Taylor (89. Muhovic)

Tore: 1:0 Frahn (6.), 1:1 Siegert (44.), 2:1 Schulz (60.), 2:2 Krohne (80.)

Gelbe Karten: Fandrich, Kammlott – Kühne, Schmidt, Halet, Krohne

Schiedsrichter: Thorsten Schriever (Dorum)

Zuschauer: 9.763

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////