Sven Kmetsch wird neuer Co-Trainer beim SC Preußen. Foto: firo

Sven Kmetsch wird Co-Trainer beim SC Preußen

Während am Spielerkader für die anstehende Drittligasaison 2017/18 noch eifrig gefeilt wird, ist die Zusammensetzung des Trainerteams beim SC Preußen 06 e.V. Münster einen großen Schritt weitergekommen. Der ehemalige Bundesligaprofi Sven Kmetsch wird im Sommer die Nachfolge des scheidenden Co-Trainers Sreto Ristic antreten: Der 45-Jährige unterzeichnete einen Einjahresvertrag beim Adlerclub.

Mit dieser Personalie soll auch der Juniorenbereich bei den Preußen in Zukunft wieder näher an die Profiabteilung herangeführt werden, erwartet Sportdirektor Malte Metzelder einen zusätzlichen positiven Effekt für die Nachwuchsarbeit bei den Adlerträgern. „Sven Kmetsch ist ein absolut loyaler Typ, der sehr gut zu Benno Möhlmann passt. Durch seine Erfahrung, unter anderem im Nachwuchsleistungszentrum von Schalke, kennt er die Abläufe im professionellen Jugendbereich sehr gut und kann sich damit auch bei uns wertschöpfend einbringen“, so Metzelder über den in Bautzen geborenen Kmetsch, der derzeit als Co-Trainer die U23 des FC Schalke 04 in der Regionalliga West betreut.

„Ich bedanke mich sehr für das Vertrauen, das mir der SC Preußen schenkt. Die Aufgabe in Münster ist sehr reizvoll und ich freue mich darauf, bei so einem Traditionsverein meinen Beitrag zu leisten. Ich weiß um die Bedeutung des Clubs für die gesamte Region und um seine Fankultur“, beschreibt der in Haltern am See wohnhafte Kmetsch seine regionale Verbundenheit und seine Entscheidung zugunsten des Drittligisten. „Ich kenne Sven Kmetsch schon einige Jahrzehnte, habe ihn damals als Spieler zum HSV geholt und später als Co-Trainer nach Ingolstadt. Über viele Jahre haben wir uns ein enges Vertrauensverhältnis aufgebaut“, freut sich auch Benno Möhlmann auf seinen langjährigen Weggefährten, mit dem er schon im Trainerteam des TSV 1860 München, des FSV Frankfurt und bei den Schanzern zusammenarbeitete.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////