Abklatschen bitte. Foto: MS/SCP

Testspielabbruch nach 63 Minuten beim Stand von 9:0

Das Wetter sorgte für das jähe Ende eines Testspiels, das bis dahin schon richtig Fahrt aufgenommen hatte. Nach 63 Minuten wurde die Partie auf der Anlage der DJK Adler Buldern gegen eine Dülmener Stadtauswahl erst unter- und dann abgebrochen. Eine Gewitterfront zog über das Münsterland und brachte neben Blitz und Donner auch reichlich Regen und Wind mit. Schade, für die mehr als 800 Zuschauer und die Organisatoren des Spiels. Der SC Preußen Münster zeigte sich torhungrig und führte zu diesem Zeitpunkt bereits mit 9:0.

Schon nach sieben Minuten gingen die Adlerträger durch Neuzugang Fridolin Wagner in Führung, erhöhten nur zwei Zeigerumdrehungen später durch Joel Grodowski auf 2:0. Spätestens da war klar, dass das nicht so ein zähes Ringen um Tore werden würde, wie vor wenigen Tagen in Emsdetten. Lucas Cueto mit einem Doppelpack, Litka per Foulelfmeter (34.) und Joel Grodwoski (44.) sorgten für den deutlichen 6:0-Pausenstand. Aber Moment mal! Elfmeter? Wirklich? Die Preußenfans auf der Anlage konnten es kaum glauben. Dass der SCP in der gesamten letzten Drittligasaison, trotz zahlreicher regelwidriger Vergehen seiner Gegner, keinen einzigen Strafstoß zugesprochen bekam, entwickelte sich ja schon zum Running Gag.

Nicht gut entwickelte sich das Wetter im zweiten Durchgang. Mehr und mehr zog es sich zu und die Zuschauer suchten immer mehr Schutz vor dem drohenden Unwetter. Die Adlerträger spielten unbeeindruckt weiter, erzielten die Treffer sieben (Schnellbacher, 47.), acht (Pires, 51) und neun (Schnellbacher, 52.). Gute zehn Minuten später beendete der Schiedsrichter dann aber die Partie.

Bereits am Samstagnachmittag (15 Uhr) geht es ins nächste Testspiel. Beim JAKO-Teamtag in der Stauseekampfbahn messen sich die Preußen mit dem Regionalligaaufsteiger TuS Haltern und präsentieren sich dort erstmals in den neuen Heimtrikots für die Saison 2019/20.

Aufstellungen und Tore

Preußen-Elf 1. Halbzeit: Schnitzler – Schauerte, Scherder, Borgmann, Deiters – Klann, Wagner – Özcan, Litka, Cueto – Grodowski

Preußen-Elf 2. Halbzeit: Schulze Niehues – Tezel, Klann, Ergogan, Heidemann – Mekonnen, Pires – Hoffmann, Kerellaj, Born – Schnellbacher

Tore: 0:1 Wagner (7.) 0:2 Grodowski (9.) 0:3 Cueto (21.) 0:4 Cueto (28.) 0:5 Litka (34.) 0:6 Grodowski (44.) 0:7 Schnellbacher (47.) 0:8 Pires (51.) Schnellbacher (52.)

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////