Nach längerer Pause soll Tobi Warschewski wieder an den Trainingsbetrieb herangeführt werden. Foto: Sanders

Tobias Warschewski kehrt Mitte Februar ins Training zurück

Zuletzt war es still geworden um Tobias Warschewski. Das veranlagte Sturmtalent, das sich durch starke Auftritte auch in den Fokus der U19-Nationalmannschaft spielte, konnte nach einem im August 2017 zugezogenen Mittelfußbruch lange nicht an seine Top-Leistungen anknüpfen. Die Comeback-Versuche wurden in der Folge immer wieder durch kleinere Erkrankungen erschwert. Seit Anfang Dezember ist der 21-Jährige gar nicht mehr im Mannschaftstraining. Ab Mitte Februar soll er nun wieder langsam an den Trainingsbetrieb herangeführt werden.

Wie sich nach intensiven Bemühungen des SCP-Mannschaftsarztes Dr. Tim Hartwig herausstellte, ist die lange Pause auf eine familiär bedingte Belastungsreaktion zurückzuführen. „Tobias Warschewski braucht weiterhin Zeit, um gewisse Dinge zu verarbeiten. Dabei wird er von der medizinischen Abteilung nach Kräften unterstützt“, so der Mediziner.

Auch Malte Metzelder, Geschäftsführer Sport beim Adlerclub, sichert dem Angreifer die volle Unterstützung des Vereins zu. „Tobi ist schnell in den Mittelpunkt gerückt und wurde angesichts seiner tollen Entwicklung mit einer großen Erwartungshaltung konfrontiert, die er am Ende so nicht erfüllen konnte. Umso wichtiger ist jetzt, ihm die nötige Zeit zu geben und ihn, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln, wieder zu seiner vollen Leistungsfähigkeit zu führen“, so der 36-Jährige.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////