André Born setzte beim 3:0 über Herford den Schlusspunkt. Foto: MW/SCP

U23 setzt Ausrufezeichen beim 3:0-Heimsieg gegen Spitzenreiter Herford

Als noch ungeschlagener Spitzenreiter reiste der SC Herford am Sonntag an die Hammer Straße und es stellte sich die Frage, ob die U23 des SC Preußen ausgerechnet gegen diese Spitzenmannschaft zurück in die Erfolgsspur finden würde. Denn die Adlerträger selbst steckten nach zwei Niederlagen in Serie in einer kleinen Ergebniskrise. Die erhoffte Antwort kam. Mit Ausrufezeichen. 3:0-Heimsieg!

Weiterhin ersatzgeschwächt trat die U23 in der Provinzial-YOUNGSTARS-Arena an, konnte aber auf zwei Leihgaben aus dem Profikader zurückgreifen. Ugur Tezel und Dominik Lanius liefen mit den Altersgenossen auf, um auszuhelfen und natürlich um Spielpraxis zu sammeln.

Von Beginn an trat die Preußen-Reserve mutig auf, zeigte sich vom bisherigen Saisonverlauf des Gegners wenig beeindruckt. Auch wenn zunächst nicht alles gelang, waren die Schützlinge von Sören Weinfurtner das bessere Team, das insbesondere durch Einsatzfreunde und Laufbereitschaft überzeugte. Und während im ersten Durchgang durchaus Chancen liegengelassen wurden, sollten nach dem Seitenwechsel auch die verdienten Tore fallen. „Die Mentalität hat heute den Unterschied gemacht. Wir wollten permanent und waren nach dem Seitenwechsel sogar dominant“, so Weinfurtner.

Den ersten Treffer erzielte schließlich Sören Wald, der nach 54 Minuten ein Zuspiel von André Born über die Linie drückte. Auch nach der Führung blieben die Preußen aktiver, ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Ousman Touray erhöhte kurz nach seiner Einwechslung auf 2:0 (71.), Born setzte nach schönem Doppelpass-Spiel mit Toray schließlich den Schluspunkt – 3:0 (80.).

SCP : Dedovic – Tezel, Lanius, Woitaschek, Conze – Klann, Burchardt – Born, Kerellaj (80. Lackmann), Ibraim (68. Touray) – Wald (83. Özmen)

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////