Tobi Rühle (r.) kann wegen einer Grippe in Unterhaching nicht auflaufen. Foto: Sanders

Unterhaching gegen Preußen – Zwei torfreudige Teams im Duell

Bereits am Donnerstagmorgen, pünktlich um 8 Uhr, setzte sich der Mannschaftsbus des SC Preußen in Bewegung, um die knapp 700 Kilometer zurückzulegen. Mit Zwischen- bzw. Trainingsstopp in Baunatal ging es zum Teamhotel in der Nähe von München – es ist die längste Auswärtstour der Saison. Am Freitag steht eine weitere Trainingseinheit auf dem Programm, ehe es am Samstagnachmittag (14 Uhr) im Sportpark Unterhaching um die nächsten Drittligapunkte geht. Gegner ist die dort beheimatete Spielvereinigung.

Sechs Namen fehlten dabei auf der Passagierliste der Preußen: Ugur Tezel und Dominik Lanius, die am vergangenen Wochenende bereits in der U23 eingesetzt wurden, stehen nicht im 18-köpfigen Aufgebot, Benny Schwarz und Danilo Wiebe fehlen weiterhin verletzungsbedingt, Tobi Warschewski ist noch nicht fit und Tobi Rühle musste wegen einer Grippeerkrankung passen. Nicht an Bord war auch Rufat Dadashov, der unter der Woche ebenfalls Erkältungssymptome aufwies. Er reist allerdings am Freitagmorgen hinterher und könnte dann hoffentlich am Samstag mitwirken.

Mit breiter Brust können die Adlerträger am Samstag im Münchner Vorort auftreten, nachdem in der englischen Woche die optimale Punktzahl – einhergehend mit überzeugenden Leistungen – eingefahren werden konnte. Ein Blick auf den bisherigen Saisonverlauf verrät außerdem, dass die Spielvereinigung zwar ähnlich gut in die Spielzeit gekommen ist wie der SCP, zuhause aber nur zwei der fünf Partien gewinnen konnte. Es sollte aber nicht unterschlagen werden, dass der Adlerclub in sieben Anläufen im Sportpark bisher nur einmal gewinnen konnte (2:1-Erfolg im März 2014). Somit dürfte gewarnt sein, vor dem jungen Team aus Bayern, das von vielen Experten als Mitfavorit für die vorderen Plätze eingeschätzt wird. Die jüngste Statistik lässt darüber hinaus auf ein unterhaltsames Fußballspiel hoffen, da zwei der torfreudigsten Teams der Liga aufeinandertreffen. 19 Treffer – und damit Bestwert – erzielte unsere Elf, 17 Mal waren die Gastgeber bereits erfolgreich.

Für alle, die die lange Auswärtsreise nicht antreten können, wird die Partie am Samstag live bei den Kollegen von Telekom Sport übertragen, im Free-TV ist das Spiel im WDR Fernsehen und im Bayerischen Rundfunk zu sehen. Eine Liveübertragung bietet außerdem das Fanradio Mottekstrehle an.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////