Seref Özcan zählte bisher zu den Leistungsträgern und könnte gegen Chemnitz in die Mannschaft zurückkehren. Foto: Sanders

Vorbericht Chemnitz: “Wir müssen uns endlich ein Erfolgserlebnis holen”

Man muss gar nicht lange darum herumreden: Die alte Fußballer-Floskel „das nächste Spiel ist immer das schwerste“ hat vor dem anstehenden Heimspiel gegen den Chemnitzer FC (Samstag, 14:00) mehr Bedeutung denn je. Und so hört man unisono von Spielern und Trainer, dass nun endlich der Bock umgestoßen werden soll. „Wir müssen uns einfach mal ein Erfolgserlebnis holen. Darauf arbeiten wir hin – durch Training, durch Einzelgespräche“, weiß Sven Hübscher, dass nach acht sieglosen Partien ein Sieg her muss. Doppelt wichtig, weil es gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf geht, der sich seit dem Trainerwechsel im Aufwind befindet und sieben Zähler aus den jüngsten drei Spielen holte.

Dabei bleibt Hübscher seiner Linie treu: „Ich bin keiner, für den das Glas halb leer ist. Nur das kann unser Weg sein und nicht, immer die negativen Sachen zu unterstreichen. In Ingolstadt haben wir vieles richtig gut gemacht. Wir schießen in drei Auswärtsspielen sechs Tore gegen gute Gegner. Das ist nicht schlecht. Es ist aber dumm, zum Beispiel in Ingolstadt drei zu kriegen. Wir bekommen zu einfach die Gegentore, die meist durch individuelle Fehler zustande kommen. Wir müssen konzentriert weiterarbeiten, um diese Fehler abzustellen. Es sind oft nur wenige Prozente, die uns fehlen.“

Mit Fridolin Wagner und Seref Özcan könnten zwei wichtige Spieler wieder in die Startelf zurückkehren. „Das gibt uns gegen Chemnitz natürlich mehr Möglichkeiten und erhöht die Chance, dass das Pendel auch wieder in unsere Richtung ausschlägt“, so Hübscher. Weiter ausfallen werden Torhüter Max Schulze Niehues sowie Jannik Borgmann und Lucas Cueto. Zu Wochenbeginn pausieren mussten Okan Erdogan (grippaler Infekt) und Kevin Rodrigues Pires (angeschlagen nach dem Ingolstadt-Spiel).

Letzte Chance auf das Movember-Abo

Nur noch bis Samstag ist das Movember-Abo in unseren Fan- und Ticketshops am Fiffi-Gerritzen-Weg 1 und in den Münster Arkaden sowie in unserem Online-Ticketshop erhältlich. Das Stehplatz-Abo kostet 22 Euro, ein Sitzplatz-Abo 46 Euro. Damit sehen Preußenfans drei Partien und zahlen nur für zwei. Und das allerbeste: Mit dem Kauf des Mini-Abos wird obendrein noch die Movember-Foundation, die den November zum Aktionsmonat ausgerufen hat, um auf das Thema physische und psychische Männergesundheit aufmerksam zu machen und Spendengelder zu sammeln, unterstützt.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////