Moritz Heinrich ist gut drauf, zeigt auf der linken Seite starke Leistungen. Jetzt trifft er erstmals auf seinen Ex-Club 1860 München. Foto: Sanders

Vorfreude auf das stimmungsvolle Duell mit 1860 München

Die Vorfreude auf das Heimspiel des SC Preußen Münster gegen den TSV 1860 München ist groß, das ist spürbar in der Domstadt. Am Freitagnachmittag waren bereits über 11.000 Tickets an den Fan gebracht, darunter ein ausverkaufter Gästeblock der Löwenfans. Aber auch die Adlerträger haben fleißig Tickets gekauft, werden ebenfalls für eine prächtige Kulisse an der Hammer Straße sorgen. Ob das Traditionsrund am Samstagnachmittag nach über zwei Jahren mal wieder ausverkauft sein wird, bleibt noch abzuwarten. So oder so, die Vorzeichen versprechen eine unterhaltsame Partie. Mit 23 erzielten Treffern präsentierten sich die Münsteraner in dieser Saison äußerst torhungrig, aber auch 1860 um das Sturmduo Adriano Grimaldi und Sascha Mölders hat bereits 22 Tore erzielt. „Wir werden das Spiel offensiv angehen, das ist unsere Art. Wenn München mitzieht, wird das eine tolle Partie“, freut Cheftrainer Marco Antwerpen auf das Heimspiel.

Nach dem Aufstieg im Sommer haben die Löwen schnell in der 3. Liga Fuß gefasst, liegen aktuell mit 17 Zählern auf Rang elf. Die Schlussphase erwies sich bisher nicht als Freund der Sechziger, dort ließen sie schon den einen oder anderen Punkt liegen, ansonsten sähe die Tabellensituation noch komfortabler aus. Das Potential, weiter oben mitmischen zu können, haben die Blau-Weißen in jedem Fall. „Ein klassischer Aufsteiger sind sie sicherlich nicht“, weiß auch der Preußencoach um die Qualität der Löwen, „die in der Offensive ihre Schlüsselspieler haben“. Auswärts ist der TSV aber noch nicht so gut in Tritt wie daheim im Grünwalder Stadion, wo sie auch stets auf ein volles Haus bauen können. Sechs Zähler haben sie auswärts eingesammelt, elf vor heimischer Kulisse.

Platz eins winkt

Auf eine herausragende Statistik können die Adlerträger in den letzten Ligaspielen zurückblicken: Aus den letzten sechs Spielen sprangen fünf Siege sowie ein Unentschieden für die Preußen raus. Eine starke Quote, die am Samstag liebend gern fortgesetzt werden darf. Die Brust ist entsprechend breit, der Hunger auf mehr vorhanden. Und Marco Antwerpen kann wieder so gut wie aus dem Vollen schöpfen: Bis auf Domme Lanius und Danilo Wiebe stehen dem Fußballlehrer alle Jungs zur Verfügung. Auch der zuletzt gelbgesperrte Kevin Rodrigues Pires ist wieder spielberechtigt und damit eine weitere Startelfalternative. Bei einem weiteren Erfolg würde sogar der zwischenzeitige Sprung an die Tabellenspitze winken.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////