Foto: MW/SCP

Westfalenpokal: Adlerträger gewinnen Erstrundenmatch in Reken mit 2:0

Die gute Nachricht vorweg: Der SC Preußen Münster hat sein Erstrundematch gegen den SC Reken mit 2:0 gewonnen. Sicher kein glanzvoller Sieg gegen einen (auch konditionell) gut aufgelegten Bezirksligisten, aber ein wichtiger. Ernst genommen hat der Drittligist die Partie allemal, tat sich vor 2.129 Zuschauern nach der intensiven englischen Woche aber sichtlich schwer. Durchaus nachvollziehbar und angesichts der Tatsache, dass allein das Ergebnis zähltt, auch in Ordnung.

“Ich bin zufrieden, wir haben gewonnen, das war schon in Ordnung. Es war ein typisches Pokalspiel, in dem der Gegner tief stand und gut verteidigt hat”, fasste Preußencoach Sven Hübscher kurz nach Abpfiff zusammen. Er schickte eine auf sieben Positionen veränderte Anfansgformation aufs Feld, mit Schnitzler im Tor und Schauerte, Erdogan, Borgmann und Tezel in der Viererkette. Auf der Doppelsechs agierten Brandenburger und Rodrigues Pires, davor formierten sich mit Hoffmann, Schnellbacher und Cueto die drei Offensivkräfte. In der ersten Reihe war Dadashov als etatmäßiger Angreifer gefragt.

Die Adlerträger brauchten fast eine halbe Stunde, um so richtig ins Spiel zu kommen, bis dahin taten sie sich schwer, in die gefährlichen Räume vorzustoßen. Das erste echte Ausrufezeichen mit einem strammen Abschluss setzte Luca Schnellbacher (30.). Acht Zeigerumdrehungen später war es dann wieder einmal Julian Schauerte, der das wichtige 1:0 erzielte und aus spitzem Winkel ins lange Eck versenkte. Ein Pfostentreffer von Cueto in der 45. Minute war der Schlusspunkt im ersten Durchgang. Mit der knappen Führung ging es in die Pause.

Wer dann auf einen Leistungseinbruch der Gastgeber hoffte, wurde nach dem Seitenwechsel aber enttäuscht. Weiter wurde viel gelaufen und leidenschaftlich verteidigt. Weiterhin fanden die Preußen kaum Räume, obwohl sie das Geschehen auf der Anlage klar bestimmten. Nach etwas mehr als einer Stunde (63.) war es dann ein weiterer Verteidiger, der sich zum Goalgetter aufschwang. Jannik Borgmann nutzte seine 1,97 Meter Körperlänge und köpfte zum 2:0 ein – was schließlich den Endstand bedeutete.

Spieldaten

Tore: 0:1 Schaauerte (37.) 0:2 Borgmann (63.)

Aufstellung SCP: Schnitzler – Schauerte, Erdogan, Borgmann, Tezel – Brandenburger, Pires – Hoffmann, Schnellbacher, Cueto – Dadashov

Zuschauer: 2.129

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////