Zweiter Test, erster Sieg: Preußen schlagen Münster 08 mit 4:1

Das Wochenende hielt für den SCP ein straffes Programm bereit. Nach den vielen Trainingseinheiten unter der Woche folgte am Samstag der Testspielauftakt gegen die Preußen Allstars, am Sonntag trafen die Schützlinge von Marco Antwerpen dann auf den Landesligisten Münster 08. Nach 90 Minuten standen dann auch die ersten Tore auf der Anzeigetafel: Mit 4:1 gewann der Drittligist seinen zweiten Test gegen den Landesligisten.

Wie schon am Vortag waren die Preußen auch dieses mal wieder die dominierende Mannschaft, brauchten aber ihre Zeit, um in der Offensive die nötige Durchschlagskraft zu entwickeln. Für den Anfang brauchte es dann einen Standard und eine artistische Einlage von Tobi Warschewski, der per Fallrückzieher sehenswert die 1:0-Führung erzielte (7.). Wenig später legte Philipp Hoffmann das 2:0 nach. Die Nummer 20 setzte sich im Sprintduell und schob überlegt ins Eck ein. Bei dem Ergebnis blieb es dann auch bis zur Pause, in der Marco Antwerpen fünfmal wechselte.

Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte der eingewechselte Rufat Dadashov auf 3:0 (50.). Die Null sollte hinten aber nicht stehen bleiben. Nach einem einfachen Ballverlust schaltete 08 schnell um und verkürzte auf 1:3 (53.). Den 4:1-Endstand besorgte dann Lucas Cueto, der einen Foulelfmeter, den er selbst rausgeholt hatte, souverän verwandelte. “Der Gegner stand tief, da mussten wir erstmal Lösungen finden, das hat ganz gut geklappt. Hinten fehlte uns aber noch die Sicherheit, da waren zu viele kleine Unkonzentriertheiten”, befand der Chefcoach nach der Partie.

Die Aufstellung

SCP: Schnitzler (Schulze Niehues, 46.) – Schweers, Kittner (Rodrigues Pires, 46.) Scherder (Burchardt, 80.) – Menig, Braun, Kobylanski (Cueto, 60.), Heidemann (Tezel, 46.) – Hoffmann (Dadashov, 46.), Warschewski (Müller, 60.), Rühle (Heinrich, 46.)

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////